In einer sich rasant verändernden Welt nach der Corona-Krise haben sich moderne Technologie und die (private) Sicherheitsbranche in relativ kurzer Zeit noch stärker angenähert und sind seitdem untrennbar miteinander verbunden. Die Trends in der Branche entwickeln sich dadurch in hohem Tempo. Sie fragen sich, welche Trends und Entwicklungen im Jahr 2023 einen großen Einfluss auf die physische Sicherheit haben werden? In diesem Blog können Sie nachlesen, welche davon Ihr Sicherheitsunternehmen betreffen könnten.

1. Arbeitskräftemangel

Technologische Entwicklungen in der privaten Sicherheitsbranche bringen viele Herausforderungen mit sich. Eine davon ist der immer größer werdende, strukturelle Mangel an Arbeitskräften für die physische Sicherheit. Darüber hinaus ist es schwierig, die richtigen Kompetenzen und Partner in Bezug auf die Technologie zu finden.

In dem kürzlich veröffentlichten COESS-Bericht (2022) „Arbeitskräftemangel im privaten Sicherheitsgewerbe“ gaben 92 % der Befragten an, dass sie Schwierigkeiten haben, Personal zu finden und 68 % der Befragten kämpfen mit der Einführung von Technologie in Kombination mit den richtigen Kompetenzen. Darüber hinaus hatte die Coronapandemie auch Auswirkungen auf eine beträchtliche Abwanderung von qualifiziertem Sicherheitspersonal.

Die Auswirkungen des Arbeitskräftemangels in der Sicherheitsbranche sind so groß, dass davon ausgegangen wird, dass die Sicherheitsunternehmen nicht in der Lage sein werden, die Nachfrage auf dem Markt zu decken. Die Folge: Die gewünschte Dienstleistung entspricht nicht mehr dem Standard, den die Sicherheitsunternehmen bieten möchten. Viele Unternehmen sehen darin eine ernsthafte Bedrohung für die Entwicklung ihrer Dienstleistungen und Services. Gut ausgebildete Mitarbeiter mit den richtigen Kompetenzen zu finden, wird im Jahr 2023 eine noch größere Herausforderung sein, bietet aber auch Chancen aus technologischer Sicht.

2. Technologie willkommen heißen

Sicherheitsunternehmen, die auf technologische Trends setzen, haben einen klaren Wettbewerbsvorteil. Der Sicherheitsmarkt, der derzeit einen Wert von 39,1 Milliarden Dollar umfasst, wird bis 2025 einen Boom erleben, der zum Teil auf neue Technologien zurückzuführen ist. Die Technologietrends in der privaten Sicherheitsbranche konzentrieren sich auf: Automatisierung mithilfe künstlicher Intelligenz (KI), mobile Anwendungen für das Workforce-Management, Automatisierung von Geschäftsprozessen und Lernmanagementsysteme für Schulungsprogramme (Coles, 2022).

3. Künstliche Intelligenz in der privaten Sicherheitsindustrie

Remote-Security hat durch Corona an Bedeutung gewonnen. KI in Kombination mit physischer Sicherheit konzentriert sich 2023 hauptsächlich auf fortschrittliche Videoüberwachung. Maschinelles Lernen oder Deep-Learning wird hauptsächlich bei der Videoanalyse eingesetzt.

KI-gestützte Videoanalyse wird zunehmend in der Sicherheitsbranche eingesetzt, wo sie vor allem zur Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort dient. Dank der KI sind Kameras (oder vielmehr die Anwendungen hinter der Kamera) immer besser in der Lage, Entscheidungen auf der Grundlage der gemachten Bilder zu treffen.

Ein nicht unwesentlicher Einwand gegen den Einsatz der KI-Technologie in der Sicherheitsbranche ist, dass der betriebswirtschaftliche Nutzen der KI im Vergleich zur Beurteilung durch einen Zentralisten noch schwer zu bestimmen ist. Tatsache ist jedoch, dass die Bedeutung von Video-KI in der privaten Sicherheitsbranche zunehmen wird. Vor allem, wenn Unternehmen diese Technologie für die Verwaltung ihrer Objekte und die Optimierung von Geschäftsprozessen einsetzen.

4. Mobile Anwendungen für Workforce-Management

Mobile Anwendungen für das Workforce-Management nehmen einen wichtigen Platz ein, wenn es darum geht, das Sicherheitspersonal dabei zu unterstützen, vor Ort effektiver und effizienter zu sein. Wichtige Aspekte dabei sind „First Time Right“, Data Driven (datengestütztes Handeln) und Rentabilität:

  • First Time Right: Kann ich Prozesse und Abläufe fehlerfrei und in einem einzigen Durchgang abwickeln?
  • Data Driven: Kann ich auf der Grundlage der gesammelten Daten rationale Entscheidungen für mein Unternehmen treffen?
  • Rentabilität: Kann ich mit demselben Team mehr Arbeit erledigen und durch Zusammenarbeit größere Aufträge bewältigen?

Ein Trend, der beim Workforce Management immer wichtiger werden wird, ist die Möglichkeit, andere Parteien (Nachunternehmer) innerhalb der Softwarelösungen zu beauftragen und Arbeit digital auszulagern. Vor allem unter dem Gesichtspunkt des Arbeitskräftemangels wird sich der Trend zur (digitalen) Zusammenarbeit mit Marktteilnehmern durchsetzen. Darüber hinaus wird mobile Kameraüberwachung stärker in das Workforce-Management integriert, um den Bedarf der Kunden und das private Sicherheitsgewerbe einander näherzubringen.

5. Optimierung der internen und externen Geschäftsprozesse

Die Optimierung interner und externer Geschäftsprozesse wird eine größere Rolle bei Workforce-Management-Software in sogenannten „integrierten Sicherheitslösungen“ spielen, bei denen Video, Alarmmanagement, Planung und Operation vollständig miteinander verzahnt sind. Ein wichtiger Technologietrend besteht darin, dass Unternehmen gemeinsame Angebote entwickeln und einsetzen, damit Sicherheitsunternehmen mit demselben Team mehr erreichen können.

6. Lernmanagementsysteme

Mit dem Anstieg der technologischen Innovationen im Jahr 2023 im Bereich der physischen Sicherheit ist es auch wichtig, die Mitarbeiter kontinuierlich zu schulen und weiterzubilden, um diese Technologien zu nutzen und richtig einzusetzen. Eine wichtige technologische Unterstützung sind Lernmanagementsysteme. Diese Plattformen werden einen erheblichen Mehrwert für Sicherheitsunternehmen bieten, wenn es darum geht, Mitarbeiter stetig weiterzubilden und sie auch in Bezug auf Mitarbeiterbindung und -zufriedenheit im Unternehmen zu halten.

Bleiben Sie auf dem Laufenden bei den Trends in der Sicherheitsbranche

Um der steigenden Nachfrage weiterhin gerecht zu werden, sollten Sicherheitsunternehmen auf technologische Unterstützung setzen. Denn nur wer den Schritt wagt, in digitale Lösungen und Innovationen zu investieren, wird längerfristig erfolgreich sein. Darüber hinaus werden diese Unternehmen besser in der Lage sein, Personal zu gewinnen, zu motivieren und es effektiver sowie effizienter einzusetzen. Ein wichtiger Tipp: Achten Sie bei der Anschaffung von technologischen Lösungen auf drei wichtige Grundsätze: First Time Right, Data Driven und Rentabilität.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, was diese drei Grundsätze für Ihr Unternehmen konkret bedeuten können? Sprechen Sie uns gerne an!